Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

  • Home+

Hauptinhalt

Willkommen

Das Team des Fachgebiets Qualitative Forschungsmethoden und strategische Kommunikation für Gesundheit, Inklusion und Teilhabe an der Fakultät Rehabilitationswissenschaften der Technischen Universität Dortmund heißt Sie herzlich auf seinen Webseiten willkommen.

Team2019

(V.l.n.r.: Jan A. Finzi, M.A., Dr. Alexander RöhmProf. Dr. Matthias R. Hastall, Michélle Möhring, M.A., Astrid Slojewski)


Aktuelle Meldungen

04.04.2019 - Vortrag auf der AERA Jahrestagung in Toronto

AERA

Vom 5. bis 9. April findet in Toronto, Kanada, die Jahrestagung der American Educational Research Association (AERA) zum Thema "Leveraging Education Research in a “Post-Truth” Era: Multimodal Narratives to Democratize Evidence" statt. Das Fachgebiet CHIP ist dort mit einem Vortrag vertreten:

Bergold, S., Hastall, M. R. & Steinmayr, R. (2019, April). ‘Alternative facts’ about the intellectually gifted: Two experiments on stigmatization effects from biased newspaper reports. Vortrag auf der Jahrestagung der American Educational Research Association (AERA), Toronto, Kanada.




30.03.2019 - Neue Publikation in Fachzeitschrift

CIHB

Soziale Netzwerke wie Facebook erlauben soziale Vergleiche mit anderen Personen. "Likes" spielen hierbei eine wichtige Rolle, da sie die soziale Akzeptanz numerisch illustrieren und daher eine wichtige "Währung" für Vergleichsprozesse darstellen. In dieser Studie wurde experimentell untersucht, wie die Teilnehmende eigene und fremde Selfies mit und ohne Likes bewerten und welche Emotionen das auslöst.

Rosenthal-von der Pütten, A. M., Hastall, M. R., Köcher, S., Meske, C., Heinrich, T., Labrenze, F. & Ocklenburg, S. (2019). "Likes" as social rewards: Their role in online social comparison and decisions to like other people's selfies. Computers in Human Behavior, 92, 76-86. doi:10.1016/j.chb.2018.10.017




11.03.2019 - Vortrag auf dem 5. Ruhrgebietskongress zur Kinder- und Jugendgesundheit

gesundaufwachsen-logo

Am 9. März fand in Essen der 5. Ruhrgebietskongress zur Kinder- und Jugendgesundheit statt. Das Fachgebiet CHIP war dort mit einem Vortrag vertreten:

Hastall, M. R. & Möhring, M. (2019, März). Förderung der Kinder- und Jugendgesundheit durch eine zielgruppengerechtere Kommunikation mit Eltern: Evidenzbasierte Impulse aus der Forschung. Vortrag auf dem Forschungskolloquium des 5. Ruhrgebietskongress zur Kinder- und Jugendgesundheit, Essen.




04.03.2019 - Internationales Symposium zur Anti-Stigma-Kommunikation: "Communication and Stigmatization: Theory, Research, and Applications"

ISASC2019

Am 19. und 20. September 2019 richtet das Fachgebiet im Dortmunder U ein internationales Symposium zur Anti-Stigma-Kommunikation mit dem Titel "Communication and Stigmatization: Theory, Research, and Applications" aus. Informationen zur Einreichung von Beiträgen finden sich im Call for Papers (pdf) sowie auf der Internetseite des Symposiums. Beiträge können online über das Submission System bis zum 1. Mai 2019 eingereicht werden.




02.01.2019 - Neuer Beitrag in Sammelband erschienen

HandbuchGK2018

Ob Gesundheitsbotschaften eine Wirkung auf die jeweilige Zielgruppe haben, ist maßgeblich davon abhängig, inwieweit die potenziellen Empfänger mit ihnen überhaupt in Kontakt kommen. Obgleich Gesundheitsinformationen sowohl gezielt gesucht als auch zufällig rezipiert oder aktiv vermieden werden, sind erst in den letzten Jahren zunehmend Forschungsaktivitäten zur selektiven Auswahl oder Vermeidung von Gesundheitsbotschaften auszumachen. In diesem Beitrag werden zwei wichtige Forschungstraditionen hierzu, das Selective-Exposure-Paradigma und die Informationssuche-Tradition, mit ihren zentralen Ansätzen und Befunden vorgestellt.

Wagner, A. J. M. & Hastall, M. R. (2019). Selektion und Vermeidung von Gesundheitsbotschaften. In C. Rossmann & M. R. Hastall (Hrsg.), Handbuch der Gesundheitskommunikation: Kommunikationswissenschaftliche Perspektiven. Berlin: Springer. doi:10.1007/978-3-658-10948-6_18-1




05.12.2018 - Beitrag im Sammelband zum Projekt "Aesop@TU Dortmund: Eine Uni - Ein Buch"

Aesop@TU_Dortmund

Am vierten Dezember wurde in der Dortmunder Reinoldikirche das Buch zum Projekt "Aesop@TU Dortmund: Eine Uni - Ein Buch" feierlich vorgestellt. Darin enthalten ist auch der Beitrag "Der Fuchs und der Bock: Kann eine Äsop-Fabel Einstellungen gegenüber Minderheiten beeinflussen? Eine empirische Studie" aus dem Fachgebiet CHIP von Matthias R. Hastall, Michélle Möhring, Jan Finzi, Alexander Röhm und Annika Schnöring, in dem es um eine experimentelle Untersuchung des Einflusses einer Äsopschen Fabel auf Tolerenz und Einstellungen gegenüber Minderheiten geht.




14.11.2018 - Aktueller Vortrag

ISES_X

Auf der 10. Interdisziplinären Tagung über Sprachentwicklungsstörungen (ISES X) ist das Fachgebiet mit einem Vortrag vertreten:

Röhm, A., Lüke, C., Starke, A. & Ritterfeld, U. (2018, November). Zusammenhänge zwischen Sprache, Arbeitsgedächtnis und mathematischen Basiskompetenzen im Vorschulalter: Eine längsschnittliche Analyse. Vortrag auf der 10. Interdisziplinären Tagung über Sprachentwicklungsstörungen (ISES X), Dortmund.




12.11.2018 - Poster auf Fachtagung

uni_augsburg

An der Universität Augsburg findet vom 15. bis 17. November die 3. Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Gesundheitskommunikation statt. Das Fachgebiet CHIP ist mit einem Beitrag vertreten:

Möhring, M., Röhm, A., Goebel, M., Wilkop, D. & Hastall, M. R. (2018, November). Einfluss moralischer Orientierungen auf die Wahrnehmung von Suchterkrankungen. Poster auf der 3. Jahrestagung der Fachgruppe Gesundheitskommunikation der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), Augsburg.

20.09.2018 - Vortrag auf Fachkonferenz

wohnungsnot2018

Am 29. und 30 September findet in Nürnberg die Konferenz "Figurationen der Wohnungsnot: Kontinuität und Wandel sozialer Praktiken, Sinnzusammenhänge und Strukturen" statt. Das Fachgebiet CHIP ist dort mit einem Vortrag vertreten:

Finzi, J. A., Hastall, M. R. & Ritterfeld, U. (2018, September). Wohnungsnot: Geschlecht als bedeutende Differenzierungskategorie. Vortrag auf der Konferenz "Figurationen der Wohnungsnot: Kontinuität und Wandel sozialer Praktiken, Sinnzusammenhänge und Strukturen", Nürnberg.

20.08.2018 - Jan Finzi erhält Summer-School-Preis

LogoDGfE

Jan Finzi, Promotionsstipendiat der Fakultät Rehabilitationswissenschaften, ist Preisträger des diesjährigen Summer-School-Preises der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften (DGfE) für Qualifikationsarbeiten von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern, die ein Ergebnis herausragender Qualität besitzen oder erwarten lassen (2. Platz). Die feierliche Preisverleihung erfolgte im Rahmen der diesjährigen Summer School in Berlin.

03.07.2018 - Neue Publikation in Fachzeitschrift

lDCJ

Für die erfolgreiche Umsetzung einer gemeinsamen Beschulung von Kindern mit und ohne Behinderung spielen nicht zuletzt auch die Einstellungen von Lehrkräften zur schulischen Inklusion eine entscheidende Rolle. Diese Einstellungen werden unter anderem durch Anekdoten und  Einzelfallbeispiele, die häufig auch in Medien zum diesem Thema berichtet werden, beeinflusst. In zwei experimentellen Studien wurde daher untersucht, wie sich unterschiedliche Merkmale eines Fallbeispiels eines Schulkindes, wie z. B. Art der Behinderung, Herkunft, Geschlecht oder Benotung, aber auch die eigene berichtete Selbstwirksamkeit auf die Einstellungen von Lehramtsstudierenden zur schulischen Inklusion auswirken:

Röhm, A., Schnöring, A. & Hastall, M. R. (2018). Impact of single-case pupil descriptions on student teacher attitudes towards inclusive education. Learning Disabilities: A Contemporary Journal, 16, 37–58.

15.06.2018 - Gastbeitrag im AMNOG-Report 2018 zum Schwerpunkt "Arztinformationssystem – Wie kommen die Ergebnisse in die Praxis?"

AMNOG2018

Die Einführung neuer technischer Systeme wie dem Arztinformationssystem in bestehende Strukturen ist herausfordernd und stößt schnell auf individuelle wie strukturelle Widerstände. Umso wichtiger ist es, schon ab den frühesten Konzeptionsphasen zu überlegen, wie sowohl der Entwicklungs- als auch der Einführungs- und Nutzungsprozess optimal gestaltet werden können. Der Beitrag gibt hierfür einige Impulse aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive.

Hastall, M. R. (2018). Das Arztinformationssystem aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive. In W. Greiner & J. Witte (Hrsg.), AMNOG-Report 2018: Nutzenbewertung von Arzneimitteln in Deutschland. Schwerpunkt: Arztinformationssystem – Wie kommen die Ergebnisse in die Praxis? (S. 206-217). Heidelberg: medhochzwei.




22.05.2018 - Vortrag auf der 68. Jahrestagung der International Communication Association (ICA) in Prag

ica2018

Vom 24. bis 28. Mai findet in Prag (CZ) die 68. Jahrestagung der International Communication Association (ICA) statt. Das Fachgebiet CHIP ist dort mit einem Vortrag vertreten:

Röhm, A., Schnöring, A. & Hastall, M. R. (2018, Mai). Impact of single-case de-scriptions on student teachers’ attitudes towards inclusive education: The roles of pupil’s characteristics and teachers’ self-efficacy. Vortrag auf der 68. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Prag.

02.05.2018 - Vortrag auf Tagung

bdp

Am 3. und 4. Mai findet im Schloss Rauischholzhausen die 33. Arbeitstagung der Fachgruppe "Psychologie der Kommunikation und ihrer Störungen" des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) statt. Das Fachgebiet ist dort mit einem Vortrag vertreten:

Möhring, M. & Elstrodt, N. (2018, Mai). Lehrersprache und Spracherwerb von Schülerinnen und Schülern in der Primarstufe : Ergebnisse einer Beobachtungsstudie im sprachsensibel geplanten Fachunterricht. Vortrag auf der 33. Arbeitstagung der Fachgruppe "Psychologie der Kommunikation und ihrer Störungen" in der Sektion Klinische Psychologie des BDP, Rauischholzhausen.

04.04.2018 - Artikel in Fachzeitschrift erschienen

VHN_Cover

Atypische Situationen sind Situationen, in denen das Anderssein einer Person mit Behinderung gegen ihren Willen sichtbar und handlungswirksam wird. In dem soeben erschienen Artikel wird am Beispiel von Lernenden mit einer Beeinträchtigung des Sehens aufgezeigt, dass es weitere und bisher kaum thematisierte Schwierigkeiten bei der Vereinbarkeit von effektiver Förderung und sozialer Anerkennung geben kann. Für den Einsatz in der Lehre und in der Unterrichtsforschung wird ein Analyseschema atypischer Situationen in fünf Handlungsschritten vorgeschlagen:

Capovilla, D., Gebhardt, M. & Hastall, M. R. (2018). „Mach mal Platz, hier kommt ein Behinderter“: Schulische Inklusion und problematische atypische Situationen am Beispiel von Lernenden mit einer Beeinträchtigung des Sehens – inklusive Fettnäpfchen. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 97, 112-125. doi:10.2378/vhn2018.art13d

26.03.2018 - Neuer Buchbeitrag erschienen

HandbuchGK2018

Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind in besonderem Maße von Stigmatisierungen betroffen. Dieses Beitrag bietet einen Überblick über Verständnisse und Formen von Stigmatisierungsprozessen und diskutiert Möglichkeiten strategischer Anti-Stigma-Kommunikation. Ziel ist es darüber hinaus, Akteurinnen und Akteure der Gesundheitskommunikation für derartige Prozesse zu sensibilisieren:

Röhm, A., Hastall, M. R. & Ritterfeld, U. (2018). Stigmatisierende und destigmatisierende Prozesse in der Gesundheitskommunikation. In C. Rossmann & M. R. Hastall (Hrsg.), Handbuch der Gesundheitskommunikation: Kommunikationswissenschaftliche Perspektiven. Berlin: Springer. doi:10.1007/978-3-658-10948-6_49-1

19.02.2018 - Neuerscheinung

apollon2018-digi_gekomm

Es ist of nicht leicht, Menschen über Gesundheitsrisiken aufzuklären und zu einem gesundheitsbewussten Verhalten zu motivieren. Welche Möglichkeiten gibt es daher, Gesundheitsbotschaften so zu gestalten, dass sie eine Chance haben, ihr Ziel zu erreichen? In dem soeben erschienen Buchkapitel werden die wichtigsten Strategien (z. B. Gewinn-Framing, Furchtappelle, soziale Appelle) systematisiert und ihr Potenzial in digitalen Medienumgebungen diskutiert:

Hastall, M. R. (2018). Botschaftsstrategien in digitalen Medien. In V. Scherenberg & J. Pundt (Hrsg.), Digitale Gesundheitskommunikation: Zwischen Meinungsbildung und Manipulation (S. 187-210). Bremen: APOLLON University Press.

16.02.2018 - Beitrag auf Mercator-Tagung

mercator

Auf der Preconference der 5. Mercator-Jahrestagung am 19.02.2018 ist das Fachgebiet mit einem Vortrag vertreten:

Möhring, M., Schnöring, A. & Ritterfeld, U. (2018, Februar). Die Bedeutung der Einstellung von Grundschullehrkräften zu Heterogenität und Vielfalt für (sprach-) didaktisches Verhalten im Unterricht mit kürzlich zugewanderten Kindern. Vortrag auf der Preconference für den wissenschaftlichen Nachwuchs im Rahmen der fünften Jahrestagung des Mercator-Instituts zum Thema „Sprachliche Bildung und Zuwanderung“, Köln.

13.02.2018 - Zurück aus der Elternzeit

Raichle, Ariane

Wir freuen uns Ariane Raichle nach ihrer Elternzeit zurück im Team begrüßen zu können.

12.02.2018 - Symposium auf der 6. Jahrestagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung

GEBFTagung18

Vom 15. bis 17. Februar findet in Basel (Schweiz) die 6. Jahrestagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF) statt. Das Fachgebiet ist dort im Symposium "Verständnis über arithmetisches Lernen vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe – Relevanz der Einflussfaktoren Arbeitsgedächtnis und Sprache" (Chairs: Anja Schröder & Alexander Röhm) mit einem Vortrag vertreten:

Viesel-Nordmeyer, N., Röhm, A., Schröder, A., Starke, A. & Ritterfeld, U. (2018, Februar). Einflüsse sprachlicher Kompetenzen und Arbeitsgedächtnisleistungen auf die Entwicklung mathematischen Lernens im Vor- und Grundschulalter. Vortrag auf der 6. Jahrestagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF), Basel (Schweiz).

01.12.2017 - Impulsvortrag zum Dortmunder Teilhabetag (DoTT) 2017

fk13

Hastall, M. R. (2017, Dezember). Impulsvortrag Gesundheitskommunikation. Vortrag auf dem 9. Dortmunder Teilhabetag (DoTT), Dortmund.

11.11.2017 - Beitrag zum Tag der offenen Tür der TU

tdot-2017

Am 11. November 2017 fand der Tag der offenen Tür der TU Dortmund statt. Verschiedene Bereiche der TU Dortmund stellten sich in diesem Rahmen der breiten Öffentlichkeit vor. Auch der Fachbereich CHIP ermöglichte mit einem kurzen Filmbeitrag einen Einblick in seine Lehr- und Forschungsbereiche. Viele Besucher und Besucherinnen nutzten die Möglichkeit eines spannenden Austausches bei einem kleinen Snack mit dem Team des Fachbereichs im Anschluss an die Präsentation.

08.11.2017 - Dissertation veröffentlicht

Titelblatt_Diss-Röhm

Die Dissertationsschrift von Alexander Röhm zum Thema "Stigmatisierung und Entstigmatisierung von Menschen mit Behinderungen: Einfluss unterschiedlicher medialer Darstellungen auf Einstellungen und Handlungsintentionen" wurde soeben im Eldorado Repositorium der Technischen Universität Dortmund veröffentlicht.

19.09.2017 - Vortrag beim Bundeszentrum für Ernährung

bzfe_logo

Hastall, M. R. (2017, September). Wenn Aufklärung scheitert oder sogar schadet: Abwehrprozesse gegenüber Gesundheitsbotschaften. Vortrag auf dem 1. BZfE-Forum "Vom Wissen zum Handeln – Herausforderungen für die Ernährungskommunikation", Bonn.

14.09.2017 - Vorträge auf Anti-Stigma Konferenz

oneofus2017

Vom 20. bis 22. September 2017 findet in Kopenhagen (DK) die 8. Konferenz "Together Against Stigma" statt. Das Fachgebiet ist dort mit 2 Beiträgen vertreten:

Hastall, M. R., Röhm, A., Finzi, A. & Ritterfeld, U. (2017, September). Which mass media portrayals of stigmatized individuals increase stigmatization? Vortrag auf der 8. International Together against Stigma Conference, Kopenhagen (Dänemark).

Finzi, J. A., Hastall, M. R. & Ritterfeld, U. (2017, September). Homeless, mentally ill, and stigmatized: Which type of media reports improve attitudes towards homeless people? Vortrag auf der 8. International Together against Stigma Conference, Kopenhagen (Dänemark).

31.08.2017 - Aktuelle Vorträge

MediaPsych2017

Vom 6. bis 8. September 2017 findet an der Universität Koblenz-Landau in Landau die 10. Konferenz der Fachgruppe Medienpsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) statt. Das Fachgebiet ist dort mit vier Beiträgen vertreten:

Möhring, M., Hastall, M. R. & Ritterfeld, U. (2017, September). Exploring the relationships between moral foundations and stigmatization. Vortrag auf der 10. Conference of the Media Psychology Division of the German Psychological Society, Landau.

Finzi, J. A., Hastall, M. R. & Ritterfeld, U. (2017, September). Effects of media portrayals on readers’ attitudes towards homeless people. Vortrag auf der 10. Conference of the Media Psychology Division of the German Psychological Society, Landau.

Röhm, A., Hastall, M. R. & Ritterfeld, U. (2017, September). Effects of similarity with media portrayals on recipients’ stigmatization of people with disabilities. Vortrag auf der 10. Conference of the Media Psychology Division of the German Psychological Society, Landau.

Rosenthal-von der Pütten, A., Hastall, M. R., Meske, C., Heinrich, T., Köcher, S., Labrenz, F. & Ocklenburg, S. (2017, September). How “Likes” function as social rewards and determine social comparisons. Vortrag auf der 10. Conference of the Media Psychology Division of the German Psychological Society, Landau.

Schnöring, A., Hastall, M. R. & Röhm, A. (2017, September). How single-case descriptions affect teachers’ attitudes towards inclusive education. Vortrag auf der 10. Conference of the Media Psychology Division of the German Psychological Society, Landau.

07.08.2017 - Erfolgreich verteidigt

Disputation

Am 26. Juli 2017 verteidigte Alexander Röhm (B.A. Rehabilitationspädagogik; M.A. Rehabilitationswissenschaften) erfolgreich seine Dissertation mit dem Titel: "Stigmatisierung und Entstigmatisierung von Menschen mit Behinderungen: Einfluss unterschiedlicher medialer Darstellungen auf Einstellungen und Handlungsintentionen". Diese wurde im Rahmen einer dreijährigen, von der Fakultät Rehabilitationswissenschaften finanzierten Qualifikationsstelle erstellt. Betreut und begutachtet wurde die Arbeit von Prof. Dr. Matthias Hastall und Prof. Dr. Ute Ritterfeld (beide TU Dortmund).

Die Teams von S&K und CHIP gratulieren dem frischgebackenen Doktor und freuen sich über den Erfolg!

04.07.2017 - Vorträge auf der 19. International Conference on Human-Computer Interaction in Vancouver

hcii2017_logo

Vom 9. bis 15. Juli findet in Vancouver (Kanada) die 19. International Conference on Human-Computer Interaction statt. Das Fachgebiet ist mit einem Vortrag vertreten:

Hastall, M. R., Dockweiler, C. & Mühlhaus, J. (2017, Juli). Achieving end user acceptance: Building blocks for an evidence-based user-centered framework for health technology development and assessment. Vortrag auf der 19. International Conference on Human-Computer Interaction, Vancouver (Kanada).

31.05.2017 - CHIP-Team nimmt erfolgreich am Campus-Lauf teil


Campuslauf-v01

Das CHIP-Team, vertreten durch Annika Schnöring, Jan Finzi und Michélle Möhring (Foto v. r. n. l.), hat mit Unterstützung von Juliane Mühlhaus (S&K; Foto links) erfolgreich am diesjährigen Campus-Lauf der TU Dortmund teilgenommen. Auf der insgesamt zehn Kilometer langen Strecke ließen die Vier keine Zweifel an ihren athletischen Qualitäten aufkommen.

30.05.2017 - Neue Publikation

universal_access

Hastall, M. R., Dockweiler, C. & Mühlhaus, J. (2017). Achieving end user acceptance: Building blocks for an evidence-based user-centered framework for health technology development and assessment. In M. Antona & C. Stephanidis (Hrsg.), Universal access in human–computer interaction: Human and technological environments (S. 13-25). New York: Springer.

22.05.2017 - Vorträge auf der 67. Jahrestagung der International Communication Association (ICA)

ica2017banner

Vom 25.05. bis 29.05. findet in San Diego (USA) die 67. Jahrestagung der International Communication Association (ICA) statt. Das Fachgebiet ist mit mehreren Beiträgen vertreten:

Baumann, E., Rossmann, C. & Hastall, M. R. (2017, Mai). Health communication in Germany: An academic field stepping out of its niche. Vortrag auf der 67. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), San Diego (USA).

Röhm, A., Hastall, M. R. & Ritterfeld, U. (2017, Mai). Effectiveness of message targeting strategies for media-based anti-stigma interventions. Vortrag auf der 67. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), San Diego (USA).

Bartsch, A., Neuberger, C. & Hastall, M. R. (2017, Mai). Of docile and unruly audiences: On the historic contingency of audience conceptions. Vortrag auf der Pre-Conference "Audiences? The familiar unknown of communication historiography" der 67. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), San Diego (USA).

11.05.2017 - Vortrag auf Frühjahrstagung der AESF

Vom 11.05. bis 13.05. findet an der Universität Rostock die Frühjahrstagung 2017 der Arbeitsgruppe empirische sonderpädagogische Forschung (AESF) statt. Das Fachgebiet ist mit einem Vortrag vertreten:

Möhring, M., Hastall, M. R. & Ritterfeld, U. (2017, Mai). Moralische Orientierungen und Stigmatisierung von Studierenden mit einer Behinderung: Erste empirische Befunde. Vortrag auf der Frühjahrstagung 2017 der Arbeitsgruppe empirische sonderpädagogische Forschung (AESF), Rostock.

29.04.2017 - Beitrag in Enzyklopädie erschienen

media_effects

Hastall, M. R. (2017). Escapism. In Rössler, P. (Hrsg.), The international encyclopedia of media effects (S. 524-532). New York: Wiley.

12.04.2017 - Neues Buchkapitel erschienen

communication_research_methods

Hastall, M. R. (2017). Selective exposure. In M. Allen (Hrsg.), The SAGE encyclopedia of communication research methods (S. 1585–1587). Thousand Oaks, CA: Sage.

07.04.2017 - Publikation im Public Health Forum

phef

Hastall, M. R. (2017). Abwehrreaktionen und negative Effekte von Gesundheitsinformationen. Public Health Forum, 25, 63–65. doi: 10.1515/pubhef-2016-2127

06.04.2017 - Publikation im Journal of Media Ethics

media_ethics

Bilandzic, H., Hastall, M. R. & Sukalla, F. (2017). The morality of television genres: Norm violations and their narrative context in four popular genres of serial fiction. Journal of Media Ethics, 32, 99–117. doi: 10.1080/23736992.2017.1294488

04.04.2017 - Artikel als Advance Online Publikation erschienen

media_psychology

Hastall, M. R. & Wagner, A. J. M. (2017). Enhancing selective exposure to health messages and health intentions: Effects of susceptibility cues and gain-loss framing. Journal of Media Psychology. Advance online. doi: 10.1027/1864-1105/a000197

03.04.2017 - Team Event


Teamevent-v01

Zum gemeinsamen Abschluss des Wintersemesters und Start in das Sommersemester stellte sich das CHIP-Team den Herausforderungen des Schwarzlicht-Minigolf. Dabei wurden im Durchschnitt M = 3.64 Schläge (SD = 1.32) benötigt, um die Bälle auf den 18 Bahnen in den Löchern zu versenken.

22.03.2017 - Neue Publikation

mental_health_nursing

Soeben erschienen ist eine neue Ausgabe der Zeitschrift Issues in Mental Health Nursing. Darin auch ein Beitrag aus unserem Fachgebiet:

Röhm, A., Hastall, M. R. & Ritterfeld, U. (2017). How movies shape students' attitudes toward individuals with schizophrenia: An exploration of the relationships between entertainment experience and stigmatization. Issues in Mental Health Nursing, 38, 193-201. doi:10.1080/01612840.2016.1257672

02.01.2017 - Einladung zum Gastvortrag von Prof. Barnett

barnett

Das Fachgebiet lädt herzlich ein zum Gastvortrag von Prof. Dr. Daniel Barnett von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health (Baltimore, USA) zum Thema "Examining Public Health Workers' Perceptions of Organizational Expectations Following Disasters: An Application of the Extended Parallel Process Model". Der Vortag findet am 17. Januar 2017 von 16:15 bis 17:45 Uhr im Raum EF 50/4.435 statt.

07.12.2016 - Flüchtlingsinitiative von Ministerium geehrt

Im Rahmen der Woche des Respekts wurden Michélle Möhring, M.A., und Annika Schnöring, M.A., für ihr Engagement für Flüchtlinge von der Ministerin für Innovation, Forschung und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Svenja Schulze, geehrt. Zusammen mit dem Dortmunder Verein Interstudo, Ministerium für Innovation, Forschung und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und Studierenden der Fakultäten für Informatik und Rehabilitationswissenschaften konzipieren und evaluieren sie die Rolle von Sprachlern-Apps zur Förderung von Kindern zugewanderter Familie. Das Projekt wird vom Ministerium mit 7.500 Euro und vom Dortmunder Verein Interstudo mit knapp 2.000 Euro gefördert.

07.12.2016 - Michélle Möhring erhält Lotte-Kaliski-Studienpreis 2016

lotte-kaliski-preis

Michélle Möhring, M.A., ist Preisträgerin des diesjährigen Lotte-Kaliski-Preises der Fakultät Rehabilitationswissenschaften der TU Dortmund für herausragende Studienleistungen und außergewöhnliches Engagement für Menschen mit einer Behinderung. Die feierliche Preisverleihung erfolgte im Rahmen der Absolventenfeier der Fakultät am 25.11.2016. Der mit 500 EUR dotierte Preis erinnert an die 1908 in Breslau geborene Jüdin Lotte Kaliski, die trotz Körperbehinderung als Lehrerin für Mathematik und Physik arbeitete und u. a. zwei Schulen und einen Kindergarten gründete. Nach ihrer Emigration in die USA gründete sie u. a. einen Kindergarten für Emigrationskinder und die „New Kaliski Country Day School for the Child with Learning Disabilities“.

24.11.2016 - Prof. Hastall wiedergewählt als Co-Sprecher der DGPuK-Fachgruppe Gesundheitskommunikation

Prof. Hastall wurde im Rahmen der Jahrestagung der Fachgruppe Gesundheitskommunikation der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) als Co-Sprecher dieser Fachgruppe wiedergewählt. Er hat sie 2012 zusammen mit Eva Baumann und Constanze Rossmann als Ad-hoc-Gruppe mitgegründet und steht ihr seitdem als Co-Sprecher vor.

23.11.2016 - Neue Publikation

tagungsband_gekomm2015

Hastall, M. R., Ritterfeld, U., Finzi, J. A. & Röhm, A. (2016). Stigmatisierungen und Destigmatisierungen von Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen oder Behinderungen: Ein weiterer Fallbeispieleffekt? In A.-L. Camerini, R. Ludolph & F. Rothenfluh (Hrsg.), Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis (S. 171-182). Baden: Nomos.

10.11.2016 - Vorträge auf der AESF-Herbsttagung

Das Fachgebiet ist mit zwei Vorträgen auf der Herbsttagung der Arbeitsgruppe Empirische Sonderpädagogische Forschung (AESF) vertreten: Finzi, J., Hastall, M. R. & Ritterfeld, U. (2016). Exklusionsrisiken Geschlecht, Förderbedarf, Erkrankungen? Eine Mixed-Methods-Untersuchung der Teilhabesituation wohnungsloser Menschen. Vortrag auf der Herbsttagung der Arbeitsgruppe Empirische Sonderpädagogische Forschung (AESF), Dortmund. Röhm, A., Hastall, M. R. & Ritterfeld, U. (2016). Stigmatisierung in Schule, Hochschule und Gesellschaft: Interventionsansätze durch strategische Kommunikation. Vortrag auf der Herbsttagung der Arbeitsgruppe Empirische Sonderpädagogische Forschung (AESF), Dortmund.

27.10.2016 - Vortrag auf der Tagung "Technologie und Gesundheit: eHealth in Interaktionen"

Hastall, M. R. & Ritterfeld, U. (2016, Oktober). Gesundheitstechnologien in der Pflege demenziell erkrankter Personen: Welche Erwartungen haben professionelle sowie informelle Pflegerinnen und Pfleger? Vortrag auf der Konferenz „Technologie und Gesundheit: eHealth in Interaktionen“, Hochschule für Gesundheit Bochum, Bochum.

14.10.2016 - Neue Publikationen

buch_technologien_sprachtherapie

Drei Buchkapitel wurden veröffentlicht:

Hastall, M. R. & Ritterfeld, U. (2017). Neue Technologien im Kommunikationsbereich am Beispiel Demenz. In K. Bilda, J. Mühlhaus & U. Ritterfeld (Hrsg.), Neue Technologien in der Sprachtherapie (S. 142-150). Stuttgart: Thieme.
Ritterfeld, U. & Hastall, M. R. (2017). Begrifflichkeiten, Systematik, Akzeptanzfaktoren und Innovationen. In K. Bilda, J. Mühlhaus & U. Ritterfeld (Hrsg.), Neue Technologien in der Sprachtherapie (S. 35-43). Stuttgart: Thieme.
Mühlhaus, J. & Hastall, M. R. (2017). Ethische, rechtliche und soziale Implikation technikbasierter Anwendung. In K. Bilda, J. Mühlhaus & U. Ritterfeld (Hrsg.), Neue Technologien in der Sprachtherapie (S. 75-81). Stuttgart: Thieme.

01.10.2016 - Start des Fachgebiets

Das Fachgebiet "Qualitative Forschungsmethoden und strategische Kommunikation für Gesundheit, Inklusion und Teilhabe" startet mit dem Lehr- und Forschungsbetrieb. Mit dabei sind: Prof. Dr. Matthias R. Hastall (Lehrstuhlinhaber), Annika Schnöring, Jan A. Finzi, Ariane Raichle und Michélle Möhring (wissenschaftliche Mitarbeiter), Sina Resch und Johanna Tiede (studentische bzw. wissenschaftliche Hilfskräfte) und Astrid Slojewski (Sekretariat).


Nebeninhalt

Sekretariat:

Astrid Slojewski

Emil-Figge-Str. 50
(Raum 4.230)
44227 Dortmund
Germany

Tel. (+49) 231 755-4550
Fax (+49) 231 755-4539
E-Mail sekretariat-chip.fk13@tu-dortmund.de